Ruhe und Berge

Wohnen im Andrien:

Jetzt buchen
  • Bild

Impressum

Inhaber der Internetseite
Stefania Angerer und Roman Marx
Schlinig 27/a
I-39024 Mals im Vinschgau
Südtirol (BZ)
info@andrien.it
www.andrien.it

Stefania Angerer
NGRSFN70T66I729W
01757060213

Grafische Gestaltung
Martina Waldner
Werbekonzeption und Gestaltung
in Schleis bei Mals im Vinschgau
Mobil. +39 349 1 24 65 83
info@martinawaldner.it
www.martinawaldner.it

Text
Karin Heinisch

Fotografie
Vinschgau Marketing (Frieder Blickle), Rene Riller, Martina Waldner

Programmierung
Stefan Dietl Software
Piz Lun Weg 41, I-39024 Mals (BZ)
Tel. +39 0473 835299
info@sdsoft.it
www.sdsoft.it

Presse

Das Bergdorf Schlinig in der Gemeinde Mals liegt eingebettet in die Vinschgauer Bergwelt auf stolzen 1.726 Metern. Wenige Kilometer östlich davon thront das Benediktinerstift Marienberg, das die Geschichte des Dorfes wesentlich mitgeprägt hat. Über viele Jahre hatte das Kloster die Grundherrschaft über das gesamte Schlinigtal inne, viele der noch heute erhaltenen Höfe waren einst Lehnhöfe. Die starke Verbindung mit der Tradition ist auch heute in Schlinig noch spürbar: auch bei Steffi und Roman. Seit Jahren bewirtschaften sie die Schliniger Alm und versorgen ihre Gäste mit hauseigenen Produkten. Nun wollen sie etwas Neues wagen: Ab Dezember 2017 bieten Steffi und Roman im Ferienhaus Andrien auch Ferienunterkünfte an. Den Anbau zum Familienhof mit den vier Ferienwohnungen hat der Obervinschgauer Architekt Jürgen Wallnöfer entworfen, der großen Wert auf biologisches Bauen legt und gekonnt Altes mit Neuem verbindet. Denn genau das wollen Steffi und Roman für ihr Haus Andrien und ihrem Hof, der früher auch zu den Lehnhöfen des Klosters Marienberg gehörte. Die traditionelle Stadelform des Hofes wurde für den neuen Gebäudeteil übernommen, die Innenausstattung der Wohnungen wurde behaglich und doch modern mit Schliniger Zirbelholz gestaltet. Die Ferienunterkünfte bieten mit jeweils 50 Quadratmetern und einer kleinen Terrasse bis zu sechs Personen Platz zum Entspannen.
Steffi und Roman sind freundliche und bodenständige Leute, in der Dorfgemeinschaft fest verankert. Tag für Tag verbringen sie auf der Schliniger Alm, wo sie von den anderen Familienmitgliedern tatkräftig unterstützt werden. Denn es gibt immer viel zu tun: Es wird gejagt, gegärtnert und gekocht, um die Gäste stets mit frischen Lebensmitteln verwöhnen zu können. Die Schliniger Alm ist bekannt für ihre gute, einfache und regionale Küche. Besonders die hausgemachten Kuchen begeistern Einheimische und Touristen. Auch für die Verpflegung der Gäste in den Ferienwohnungen wird gesorgt. Auf Anfrage steht ein individueller Frühstückskorb mit den Produkten vom eigenen Hof oder von den Bauern aus der Umgebung zur Verfügung, und wer es wünscht, kann auch das Frühstück und das Abendessen auf der Alm bestellen. Steffi und Roman erledigen nicht nur gerne bei Bedarf auch das Einkaufen für ihre Gäste, sondern bieten Bahnreisenden auch einen Zubringerdienst vom und zum Bahnhof Mals. Von Mals aus erreicht man mit der modernen Vinschgaubahn in weniger als eineinhalb Stunden die Kurstadt Meran, ein lohnendes Ziel für einen Tagesausflug. Wer es sportlich mag, kann den Vinschgau von Mals bis hinunter ins Burggrafenamt auch auf dem Etsch-Radweg erkunden.
Bedingt durch seine Lage, ist Schlinig der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in die Berge: Im hinteren Tal liegt die Sesvennagruppe mit der Sesvennahütte, Watles und Ortler befinden sich in nächster Nähe. Beste Voraussetzungen also für Ski- und Wandertouren. Schlinig ist ein Langlaufgebiet und verfügt über ein Nordisches Skizentrum, wo nationale und internationale Wettbewerbe ausgetragen werden. Die Loipe ist 15 Kilometer lang und führt vom Dorf bis zur Alm, wo Steffi und Roman hungrige Sportler, Spaziergänger, Wanderer und Biker wieder aufpäppeln. Auch der „Erlebnisberg“ Watles im gleichnamigen Familienskigebiet bietet im Sommer eine große Auswahl an Familienwanderungen. Sogar die Schweiz ist von Schlinig aus zu Fuß erreichbar: Über den Schlinigpass gelangt man man in wenigen Stunden zur wildromantischen Uina-Schlucht – einem ehemaligen Schmugglerpfad.